Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Datenschutzerklärung

 

Ihr vermisst die mittlerweile fast überall aufpoppende cookie - Warnung?

Das hat einen einfachen Grund: Diese website ist eigenfinanziert und enthält weder Werbung noch cookies. Cookies/Google Analytics/facebook Social Media Plugins werden nicht verwendet!

Was aufgrund gesetzlicher Vorschriften von Euch beim Zugriff auf meine website gespeichert wird, könnt ihr in den Datenschutzrichtlinien (ganz oben) lesen.

Die CB750KZ ist fertig. Ging schneller als die ganzen Bilder hochladen. Ich habe es daher in einem Video zusammengefasst:

Die Honda CB 750 KZ

 

Es war im Jahr 1980, als wir uns das erste Mal begegneten. Die damals zwei Jahre alte Honda CB 750 KZ, eine der ersten dieser Reihe und ich. Sie stand in Herrenberg Gültstein und ihr Besitzer hatte sich offensichtlich finanziell übernommen, so dass er mir die Maschine für einen geradezu lächerlichen Betrag anbot, nur um schnell an Bares zu kommen.

Und sie war bildschön. Mit ihrem dunklen metallic-braun, den Zierlinien, der breiten Bank und der glänzenden 4-4 Auspuffanlage. Ich musste sie haben.

Es wurde eine Art Hassliebe. Wenn sie lief, war alles gut. Der Motor war für damalige Verhältnisse ein Hammer, 77 PS waren bis zum Erscheinen der CB900F Bol d'or eine Ansage. Leider war das Fahrwerk dem Motor nicht gewachsen. Vor allen in langgezogenen Kurven schaukelte sich das Motorrad gerne auf und brachte mich ins Schwitzen. 

Ein undichter Simmerring an der Getriebeabtriebswelle ölte das Hinterrad ein, zur Reparatur musste der Motor zerlegt werden, ein Riesenaufwand und - teuer. Dann löste sich der Kupplungskorb auf und auf der Rückreise vom Gardasee brach ein Kolbenring. Die schöne KZ stand mehr auf der Hebebühne der Sindelfinger Schwabengarage, als bei mir vor dem Haus meiner Eltern. Hier einer dieser seltenen Momente:

 

 

Die Fotos, die ich seinerzeit mit meiner Agfa Isolette im Format 9x9 auf Rollfilm gemacht habe, sind alle mit den Jahren rotstichig, vielen Dank an meinen Freund Jörg, der sie restauriert hat.

Hier sieht man noch ein weiteres Problem: Neben den Öltropfen ist auch der Hauptständer krumm, das ist alles für eine Fünfzentner-Maschine zu schwach dimensioniert. Ohne das Brett unter dem Ständer würde sie kippeln.

Nach zwei gemeinsamen Jahren und bei jeder Ausfahrt Angst vor dem nächsten Defekt haben wir uns getrennt. Die Trennung fiel mich nicht schwer.

 

 

Ich hatte sie schnell vergessen. Später fuhr ich Yamahas und BMW R100S, nach 2000 kamen mehrere Bol d'or, und eine CB 750F Custom mit diesem Motor, also mit 750 und 900 ccm.

Cut.

Dann kam Mittwoch der dritte März 2021.  Freund Peter postete in unserem MBTT-Chat folgendes:

 

Ich habe keine Sekunde gezögert, nachdem Peter gemeint hat, die würde er kaufen, wenn er einen Schrauberplatz hätte. Nun - ich habe den und ich habe sie 10 Minuten später am Telefon gekauft. Der Verkäufer, Manfred  aus Tettnag war sehr nett, wir verstanden uns auf Anhieb und am Samstag erschien ich bei schönem, aber kaltem Wetter mit dem Gespann um die CB abzuholen.  

 

 

Natürlich hat der Zahn der Zeit kräftig an ihr genagt und großartige Pflege wurde ihr auch nicht zuteil. So blüht der Rost auf allen Chromteilen, von den Spiegeln bis zur (rechts bereits durchgerosteten) Auspuffanlage, das Alu des Motors ist stark korrodiert, es gibt Lackschäden, ein fehlendes Seitendeckelemblem rechts und abgerissene Haltepilze. Auch die Blinker sind nicht mehr schön, teilweise gebrochen und erbarmungslos durch das Gehäuse mit Blechschrauben zusammengehalten. Die rote Sitzbank ist ein Schlag ins Gesicht.

 

Also ab ins Warme und an die Arbeit.

 

 

8. März 2021:

 

 

17. März 2021

 

 

23.März 2021

 

 

 

 

 

 

 

 

24. März 2021:

 

 

 

 

 

 

Wird fortgesetzt.