Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Editorial

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen auf der moppedsammler-website.

 

Vorab:

Was gibt es hier zu finden ?  

 

Es gibt Reiseberichte, - neu ! - Reisevideos, Dokumentationen von Motorrad-Restaurationen, Kurzgeschichten, Wahres, Ersonnenes und Kurioses, Lustiges und Nachdenkliches.

 

Aktuell:

11. Januar 2018

 

Ich habe Kameras ausprobiert.

Dieser kleine clip dient zu Vergleichszwecken dreier action-Kameras und nicht zur Darstellung irgendwelcher motorradfahrerischer Kunstfertigkeiten. Ich habe mit drei Kameras, einer 7 Jahre alten JVC GCXA1, einer 6 Jahre alten Rollei Bullet 5S und einer aktuellen ""Andoer2", einem Billigprodukt aus China gearbeitet.

Die Gegenlichtaufnahmen beim Fahren wurden mit der JVC gemacht.

Die "Andoer2" ist kompletter Schrott, das war für 40 Euro auch kaum anders zu erwarten. 2 von 4 Dateien waren überhaupt nur lesbar, Tonaufnahme brach nach 10 sec. ab und die Bildqualität ist denkbar schlecht. Das Gerät ist für die Tonne.

Die GCXA1 überzeugt noch immer durch ihre Robustheit, die Bullet 5S kann da nicht mitgehen, nach offroad-Einsatz (in Kroatien) gab die Buchse des ext. Mikros den Geist auf und die "Festigkeit" des im Gehäuseboden eingelassenen Gewindes ist für offroad-Einsätze unbrauchbar. Am wasserfesten Gehäuse brach nach kurzer Zeit der Verriegelungsmechanismus aus, Ersatz von Rollei scheint es nicht zu geben. Fragen an den support per email werden nicht beantwortet.

Dafür liefert die Bullet die beste Bildqualität.

Hier in kleiner Testfilm:

 

Auch Aktuell:

 

7. Januar 2018, Jahresausblick auf das anstehende Jahr:

Gleich mehrere Events stehen an.

Feste Termine sind die Neuauflage der seit zwei Jahren krankheitsbedingt "pausierenden" Moppedsammler - Bikertreff- Frühjahrstour, die diesmal ihren Ausgangs- und Endpunkt im schönen Taubertal, nahe Tauberbischofsheim hat und zu der ich hoffentlich wieder zahlreiche Freunde aus allen Ecken und Enden der Republik sowie des benachbarten Auslands begrüßen darf. Die Einladungen habt ihr alle bekommen.

Das Treffen beginnt am Freitag, dem 4. Mai 2018 mit einem gemeinsamen Abendessen in dem genannten Hotel-Restaurant, am Samstag dürft ihr Euch auf eine geniale, von unserem ortskundigen Freund Jürgen P. geplante Tour freuen. Ich zitiere mal auszugsweise aus seiner email:

 

Ich hab´s jetzt:

Wir fahren eine Schleife über Tauber, Main und Südspessart nach Miltenberg.

Dort bei km 64 Pause am Fluß mit oder ohne Altstadt Besichtigung.

Dann in den Spessart und bei km 120 Mittagessen zwischen 12 und 13 Uhr.

Danach 70 km durch den Spessart und bei km 190 (ca. 15 Uhr) Museumsbesuch und Besichtigung in Lohr am Main mit Kaffee oder so....

Dann 55 km bis 75 km - wahlweise - zurück zum Hotel.

Das sind ca. 270 km.

Am Sonntag dem 6.5. fahren wir nach dem gemeinsamen Frühstück heim.

 

Am 12. Mai ist Endurotraining für Reiseenduros bei Stehlin. Ich bin bereits angemeldet und nehme die F 800 GS oder die NX 650 Dominator mit. Für das Training "EL 11" sind noch Plätze frei.

Kurzfristig könnte man noch ein Training bei HEE in der Ochsenhausener Kiesgrube einstreuen.

 

Der voraussichtliche Termin für die WASTL 4.0 in Sauze ist 1.9. (Anfahrt) bis 9.9. (Rückfahrt) . Das kollidiert mit der Hard Alpi Tour 2018, das weiß ich, aber ich setze für mich Prioritäten und das ist ganz klar die WASTL. Sofern sich nicht eine andere Option (terminlich) abzeichnet, bin ich aus der HAT - Vorbereitung raus. 

Nach meiner Planung sind wir zu viert, setzen die Prioritäten auf nicht zu schwere Eintöpfe und reisen demzufolge mit PKW und Hänger ins Zielgebiet. So sind die knapp 800 km warm und safe locker zu fahren und wir haben Spaß auf den Pisten, die uns bei der 3.0 unsere Grenzen aufgezeigt haben. 

Für mich persönlich habe ich noch eine Rundreise durch Spanien mit dem Tourer auf der Agenda 2018, außerdem ein Trip "Transpyrenea" mit Abstecher in die Bardenas Reales mit einer Reiseenduro, welche auch immer es sein wird.  

 

7. Januar 2018, ein Jahresrückblick auf 2017:

 

Erneut hat sich im Laufe eines Jahres viel verändert. Mit den Interessensgebieten verlagern sich zwangsläufig auch Interessensgemeinschaften, speziell im Bereich "Motorrad". Während es mich mehr und mehr zum sportlichen Fahrstil abseits befestigter Straßen zieht, zu einfachen und eher nicht überlaufenen Locations sowie zu einem konsequenten Kraft- und Konditionstraining, um dem Anspruch "Enduro" gerecht zu werden, genießen frühere Weggefährten eher das "savoir vivre" mit Sterneköchen und erlesenen Weinen. 

Das ist vermutlich auch altersgerechter, als sich mit stollenbereiften Motorrädern auf möglichst unwegsamen und steilen Pisten abzumühen. :p

 

Aber das Erlebnis, morgens um 10 Uhr auf dem über 3000 m hohen Colle Someiller zu stehen, 30 harte und steinig-steile Kilometer durch Wälder, entlang des Lago di Rochemolles und durch vegetationsloses Gelände in den Muskeln und Knochen, ist nur ein Beispiel, dass sich die Mühe und Anstrengung lohnen.

Erste Eindrücke entstanden schon 2015, man kann sie hier nachlesen.

Ein besonderes Erlebnis war der Aufenthalt in Istrien im späten Frühjahr, wo ich erstmals meine "neue" BMW F 800 GS auf Herz und Nieren prüfen (und hinschmeißen) konnte und zusammen mit Manfred die "Karrenwege" der wunderschönen Halbinsel erforschen durfte. Die Reportage ist hier zu lesen. Einen - wie ich meine,  gelungenen, Videozusammenschnitt habe ich auf youtube hochgeladen.

Ende August rufen erneut die hochalpinen Schotterpisten. Während bei uns die Sonne bereits an Kraft verliert, sind jetzt die Eisregionen der Hochalpen wie der Colle Parpaillon mit seinem berüchtigten Eistunnel erst aufgetaut. Leider war Jörg beruflich verhindert, dennoch war die WASTL 2017 ein Erfolg, wenngleich ein hart erkämpfter, verschiedene "Probleme" gab es zu meistern. Es ist uns gelungen: Reportage 

Nach einer zweiwöchigen Erholungsurlaub im sonnigen Griechenland reizte ein herrlicher Herbsttag zu einer "Golden October" - Neuauflage, und Ende Oktober behauptete Manfred, dass das Wetter am Lago Maggiore geradezu prädestiniert wäre, ein verlängertes Wochenende daselbst mit den Big-Tourern zu verbringen.

Er sollte Recht behalten, es wurde ein besonderes Erlebnis.   

Ende Oktober markierte einen der wichtigsten Meilensteine in meinem Leben: Das Ende des Berufslebens. Es war - das kann ich leider nicht anders formulieren, eine Befreiung. Ich bin auch nach längerer, unsichtbarer aber sehr belastender Erkrankung wieder fit und kann dem Jahr 2018 erwartungs- und hoffnungsvoll entgegen schauen. 

Das Wichtigste zum Schluß: Mein ganz besonderer Dank gilt meiner Andrea, die nicht "nur" meine Ehefrau, sondern auch meine beste Freundin und "Kumpelin" ist. Ein Anker in schweren Zeiten, wenn einem der Sturm geradewegs ins Gesicht bläst und vermeintliche Freunde sich abwenden, aber auch voller Verständnis für die Marotten des Herrn Gemahl und seinem intensiv betriebenen Hobby "Motorrad", für das ich alle Freiheiten habe.    

 

15. November 2017

Jetzt wird's schmutzig :D

 

Yamaha WR 250 "Kleine Wildsau"Yamaha WR 250 "Kleine Wildsau"

 

Yamaha WR 250 F, EZ 2004, Einzylinder Viertakt, 29 PS, 114 kg Leergewicht.

Der Spitzname ist Programm. 

Grafik: "Der Rheingauner"
copyright Michael ApitzGrafik: "Der Rheingauner" copyright Michael Apitz

 

Die Grafik zeigt den "Rheingauner", eine Figur des Künstlers Michael Apitz. 

Ganz herzlichen Dank für die ausdrückliche Erlaubnis, die Grafik für das Motorrad einmalig zu verwenden.

 

1. November 2017

Tour dei Laghi

 

linsenwolkenlinsenwolken

 

Lago MaggioreLago Maggiore

 

Wohin an den letzten Oktobertagen ? Motorrad fahren ?

Ganz klar: An den Lago Maggiore, meint Tourkamerad Manfred.

Es blieb nicht bei einem Lago. Es wurden viele.

Hier lesen

 

25 Oktober 2017:

Auch vor der Haustür kann man manches erleben. Ich war gerade auf der Fahrt von Empfingen nach Wiesenstetten, an diesem lauen Abend habe ich den Roadster genommen. Sonne und Wolken und der SLK bescherten folgende Motive:

 

slk-1slk-1

 

slk-2slk-2

 

Die Bilder sind mit einem alten smartphone Samsung Galaxy Note 2 aufgenommen und unbearbeitet.

 

20. Oktober 2017:

Ein Hauch von Hardalpi:

 

Es ist nicht mehr zu leugnen, dass die HardAlpiTour, eine Rallye über die Berg- und Schotterpisten der Westalpen, ihre Finger nach den WASTLs ausstreckt. Daraus resultierend werden an alten Kult-Motorrädern wie der Yamaha XT 600 Ténéré plötzlich Veränderungen vorgenommen, die Böses vermuten lassen. 

Dass die Mitas - Grobstoller nur beschränkt asphalttauglich sind, dürfte klar sein, auch beartrap - Fussrasten von Radan aus Tschechien oder Kurzhebel für Kupplung und Bremse hinter schlag- und stoßfesten Handprotektoren mit massiven Bügeln sprechen Klartext.

Ergänzt durch Hauptständer, Schutzbügel, Lenkerpolster als Prallschutz, Stahlflex-Bremsleitungen von Melvin, einem Edelstahl-Schutzgitter für die Scheinwerfer, LED- Leuchten für Nachtfahrten im unwegsamen Gelände und einer 30 mm - Lenkererhöhung von Voigt für das Fahren im Stehen wird aus der braven XT ein concept-Bike, das nicht mehr für den Einsatz auf Asphalt prädestiniert ist.  

 

XT 600 Ténéré 3AJXT 600 Ténéré 3AJ

XT 3AJXT 3AJ

XT 3AJXT 3AJ

  

 

XT 3AJXT 3AJ

 

 

 

15. Oktober 2017:

Goldener Oktober - Sonntagstour über die Alb zum Bodensee

 

 

 

 

Zur Reportage

 

09. September 2017:

 

Zwischenzeitlich ist die WASTL 3.0 gelaufen. Wir hatten unsere Basis in einem Teilort von Cesana Torinese, von dort haben wir Tagestouren unternommen und uns Herausforderungen gestellt, die wir nicht alle meistern konnten. Es gab insgesamt 7 "touchdowns", eine abgerauchte Kupplung und gleich drei "Pisten" die den Namen "Weg" nicht verdienen, an denen wir nach dem Motto "Entweder alle, oder keiner" aufgeben mussten. 

 

Demnächst gibt es darüber eine Reportage unter "Touren und Reisen", ein Videozusammenschnitt ist in Vorbereitung.

 

2017 - Enduro Adventure Istria:

 

 

 

______________________________________________________________________

Meine BMW F800GS am Strand des istrischen Südostkaps und Manfred auf  der Transalp "in action":

 

 

 

NEU:

Endurotour Istrien

 

Zusammen mit meinem Freund Manfred war ich auf Tour durch Istrien. Mit unseren Enduros (Honda XL600V Transalp und BMW F 800 GS) haben wir Teile der Halbinsel erforscht und waren dabei auf teilweise abenteuerlichen Pfaden unterwegs. 

Die Reisereportage habe ich bereits geschrieben. Man findet sie auf der Seite  "Touren und Reisen"

 

Den link zu einem Zusammenschnitt des Videomaterials findet man in der Rubrik "Videos"  

27. April 2017

Durchgeknallt mit 60 ?

Zugegeben, die Haare werden immer heller. "Der alte Wolf wird langsam grau" wurde mir schon vor geraumer Zeit zugesprochen. Aber das schreckt den Wolf nicht ab, Neues auszuprobieren.

Nach den Endurotrainings und nachdem ich gesehen habe, was man mit einer Hardenduro und 0,8 bar Reifendruck alles anstellen kann, kam der "will haben" - Effekt nach so einem Knochenbrecher auf. Hardenduros sind Rennmotorräder und Rennmotorräder, wenn es nicht eine alte abgelutschte R6 oder ZX6R ist, sind teuer.

Aber ein Motorrad ohne E-Starter, dazu noch mit einem Motor der nicht läuft, ist vergleichsweise preiswert zu bekommen

Und so fand ich sie:

 

Zunächst wird dem 400 ccm - Motor zu Leibe gerückt und die Steuerzeiten so verändert, dass die Zündung auch vor OT und nichz um 180 Grad versetzt, vor UT erfolgt, dann geht es auf die Suche nach Einzelteilen. Kettenschutz, Ansaugstutzen, Gasgriff, Schalldämpfer. Mit dem dürfte der TÜV nicht einverstanden sein:  

 

 

Momentan ist der Stand folgender:

23. April 2017

Es geht weiter

 

Noch ein Training kann nicht schaden. Nachdem das "Dickschifftraining" bei Stehlin im April bereits ausgebucht war, meldete ich mich bei Wanja und Leon von Highenduroend zum "GS-Training" an. MitWASTLs Mike und Manfred waren auch mit von der Partie, als ich am frühen Sonntag morgen, entsprechend dem Motto der Veranstaltung, meine BMW F 800 GS auf dem Hänger in die Kiesgrube im oberschwäbischen Ochsenhausen verfrachtete.

 

Wir hatte einen traumhaft schönen Tag und jede Menge Spaß

 

(und wieder 48 Stunden Muskelkater :eek: ) 

Von dem Trainingstag will ich gar nicht mehr erzählen, schaut Euch doch das tolle Video an, das Manfred von diesen Tagen geschnitten hat.

15. April 2017 Noch eine EnduroYamaha XT 600 Z Ténéré

 

Sie lief mir einfach über den Weg und ich habe nicht lange gefackelt. Nach nur wenigen Tagen war aus ihr ein Schmuckstück geworden:

 

 

 

25. März 2017

Es geht los

 

Nachdem ich mich schon seit mehreren Jahren für das Fahren auf Enduros in mehr oder weniger abgelegenen Bergregionen und auf zweifelhaften Untergründen begeistere, war es an der Zeit, die Fähigkeiten zu vertiefen. Zu diesem Zweck meldete ich mich zum Endurotraining bei Stehlin in Kenzingen an.  Das schön angelegte Gelände im Kaiserstuhl bietet alles, das das Herz eines Enduristen höher schlagen lässt.

Single Trails, Bachbett, 100% Hang, Tiefsand und -schotter usw.

Nach einer halben Stunde schlug das Herz auch aus diesem Grunde bereits extrem hoch und das erste T-shirt war trotz niedriger Temperaturen reif zum Wechseln.   

 

 

 

Schön, dass Mit WASTL Manfred sich überreden ließ, auch zum Training mitzukommen. Zwar waren wir mit Abstand die Ältesten und auch die einzigen, die mit schweren Reiseenduros zum allgemeinen Endurotraining gekommen waren, aber wir haben uns wacker geschlagen. 

 

Während die Transalp von Manfred etwa 200 Kilo auf die Waage bringt, müssen die 59 PS meiner Africa Twin alleine 240 Kilo Maschinengewicht schleppen. 

Obwohl ich durch regelmäßige Besuche im Fitnessstudio eigentlich ganz gut in Form bin, spürte ich das Training auch noch nach 48 Stunden, besonders beim Treppen hinab steigen. 

 

14.12.2016:

"Mud and gravel are reasons to travel"

 

 

Diesen Spruch hat Freund Mike für die "WASTL"  - Touren auserkoren und er trifft den Nagel auf den Kopf. Die "WASTL" - Tasse zu Weihnachten war ein echter Hammer.

Die Videos zu WASTL findet man hier, es gibt auch einen ausführlichen Reisebericht

 

Diese Aufnahme entstand auf der Assietta-Kammstraße:

 

 

 

 

 

3. September 2016

 

Die Südwestpresse/Neckarkurier hat den ersten Teil meiner Reportage über die Motorradreise meines Freundes Luis Kepplinger nach Australien gedruckt. Das freut uns (Luis und mich) natürlich ganz besonders, zumal es eine komplette Zeitungsseite ist.

Bereits auf der Titelseite der Neckar-Chronik wird auf die Reportage hingewiesen. Die Redaktion hat mir den Artikel freundlicherweise als pdf - Datei zur Verfügung gestellt, man findet ihn hier.

 

30. August 2016

 

mein pic of the day (Foto: jahnzdesign)

 

 

20. Juli 2016:

Was so in der Zeitung steht:

Ich habe meine Reportage zu den Marmaris - Ereignissen (s. unten) an den Schwarzwälder Boten geschickt. Sie wurde am 19.7. als ganze Seite ("Die dritte Seite") ergänzt mit redaktionellen Infos gedruckt. Freundlicherweise hat mir die Redaktion die Seite als pdf-Datei zugeschickt und der Verlinkung auf meiner website zugestimmt. 

Auch wenn der Text von mir ist, liegen die Rechte bei der Redaktion Schwarzwälder Bote, Oberndorf am Neckar:

Die dritte Seite 19. Juli 2016